Universitätsaugenklinik Salzburg
Universitätsaugenklink Salzburg CXL Hornhautvernetzung


Diagnosestellung:
An der Universitätsaugenklinik Salzburg stehen eine Reihe modernster Untersuchungsmethoden zur Verfügung, mittels derer ein Keratokonus festgestellt werden kann:

Hornhaut-Topographie: diese nimmt eine "Höhenkarte" der Hornhaut auf, welche einen Keratokonus im meist unteren Anteil der Hornhaut erkennen lässt.
Hornhaut-Pachymetrie: eine Ultraschall-Untersuchung der Hornhautdicke ergibt beim Keratokonus eine Verdünnung im unteren Hornhautbereich.
Scheimpflug-Tomographie: Dreidimensionaler Scan der Hornhaut, vereint Topographie und Pachymetrie.

Was ist Crosslinking?
Crosslinking (Quervernetzung) ist eine Methode zur mechanischen Stabilisierung von Geweben.

Ist Crosslinking neu in der Medizin?
Nein. Das Crosslinking von Geweben wird in anderen Fächern der Medizin (Orthopädie, Ohren-Nasen-Hals, Herzchirurgie) bereits seit vielen Jahren eingesetzt. Das Anwenden von Crosslinking am Auge ist jedoch neu.

Wie funktioniert Crosslinking?
Crosslinking bewirkt eine erhöhte Zahl von Quervernetzungen zwischen den Fasern eines Gewebes. Dies ist vergleichbar mit einem Netz, das zusätzliche Verstrebungen erhält und dadurch mechanisch stabiler wird.

Crosslinking der Hornhaut
Crosslinking der Hornhaut wird durch eine Kombination von UV-Bestrahlung mit Ver-abreichung von Riboflavin-Augentropfen (Vitamin B2 Abkömmling) erreicht. Die Intensität der UV-Strahlung ist dabei so gewählt, dass die unter der Hornhaut gelegenen Augenstrukturen nicht betroffen werden.

Die Operation
Die Operation kann ambulant durchgeführt werden, dauert circa 1 Stunde und erfolgt unter örtlicher Betäubung (Tropfen). In einem ersten Schritt wird die Versiegelungsschicht der Hornhaut, das Epithel entfernt. Dies ist notwendig, damit die Riboflavin-Augentropfen (Vitamin B2) in die Hornhaut gelangen können.

CXL Hornhautvernetzung: Tropfen

Nach Entfernung des Epithels werden die Riboflavin-Tropfen 30 Minuten lang auf die Hornhaut aufgebracht.

CXL Hornhautvernetzung: UV

Anschliessend wird die Hornhaut während weiterer 30 Minuten mit UV-Licht behandelt und weiterhin mit Riboflavin betropft.

Am Ende der Operation legen wir Ihrem Auge einen Verband an oder geben eine Kontaktlinse auf die Hornhaut. Diese verbleibt einige Tage auf dem Auge und wird dann von uns entfernt. Die täglichen Nachkontrollen bis zum Epithelschluß können jedoch auch beim niedergelassenen Augenfacharzt durchgeführt werden.

Ziel der Operation
Ziel der Operation ist es, die Vorwölbung der Hornhaut zu stabilisieren. Die Erkrankung kann also nicht rückgängig gemacht, sondern im besten Fall "eingefroren" werden. Sollte später aus irgendwelchen Gründen eine Hornhaut- Verpflanzung notwendig werden, so kann diese jederzeit durchgeführt werden.

Nach der Operation
Postoperative Schmerzen: Durch die Operation ist ein Teil der Hornhautoberfläche offen. Dies verursacht zum Teil starke Schmerzen, was nach dieser Art von Operation normal ist. Lassen Sie sich durch die Schmerzen also nicht beunruhigen. Sie klingen langsam ab und sind in der Regel nach circa 48 Stunden praktisch verschwunden. Wir werden Ihnen Schmerztabletten mitgeben bzw. verordnen.

Die Nachkontrolle: An den ersten 3-4 Tagen nach der Operation muß der Heilungsverlauf täglich durch uns oder dem Augenfacharzt kontrolliert und ggf. der Verband erneuert werden. Danach müssen Sie entzündungshemmende und benetzende Augentropfen für eine bestimmte Zeit nehmen.

Dies sollten Sie wissen
Rotes Auge: Ihr Auge kann ca 1-2 Wochen deutlich gerötet bleiben. Dies ist normal und sollte Sie nicht beunruhigen.
Kratzen, Brennen und Beissen: kann während 6-8 Wochen andauern. Zur Linderung der Beschwerden verschreiben wir Ihnen künstliche Tränen, welche Sie beliebig oft anwenden können.

Verschwommene Sicht: in den ersten 6 bis 8 Wochen nach der Operation kann die Sicht verschwommener sein als zuvor. Nach dieser Zeit sollten Sie wieder die gleiche Sehschärfe haben wie vor der Operation. Unter Umständen kann es notwendig sein, dass nach einigen Monaten eine neue Kontaktlinse angepasst werden muss, weil sich die Krümmung der Hornhaut verändert hat.
Blendung durch helles Licht: Kann in den ersten Wochen nach der Operation ausgeprägt sein.

Mögliche Komplikationen
Selten treten nach einer CXL Komplikationen auf. Möglich sind zB:

  • Infektion
  • Narbenbildung (Haze)
  • Abnahme der Endothelzellzahl (unterste Zellschicht der Hornhaut)

Ziel einer Beratung in unserer Hornhautambulanz ist es, die Risiken gegen den Nutzen der Behandlung abzuwägen und Sie diesbezüglich zu beraten.

universitätsaugenklinik salzburg